Biografie

Christian Rogotzki
Sänger. Autor. Experte.
Geschieden, 2 erw. Kinder…

Ich bin Jahrgang 68. Ein guter Jahrgang, wie ich finde. Ich hatte eine sehr glückliche Kindheit in Baden-Württemberg & Nordrheinwestfalen, später durfte ich in den Staaten für ein Jahr auf die Schule gehen, wovon ich nicht nur sprachlich profitiert habe. Musikbegeistert war ich seit meiner frühen Kindheit und wovon Kinder begeistert sind, davon träumen sie auch später. Nach meinem Abitur 90, sammelte ich Erfahrungen als Versicherungsverkäufer, Barkeeper, Callagent, Promotionleiter, Werbetexter und schloss eine Ausbildung bei der Südwestdeutschen Akademie für Marketing und Werbung ab. Während dieser ganzen Zeit machte ich intensiv Musik, lebte von 93 – 95 sogar fast allein davon, indem ich bei mehreren Bands gleichzeitig aktiv war.  Als ich 93 meine Frau traf, mit der ich ganze 22 Jahre verheiratet sein sollte, arbeitete ich gerade in einer Großdiskothek in Reutlingen an der Bar. 95 kam dann mein Sohn Oskar zur Welt, 96 im Dezember dann auch Leonie. Ich entschied mich, die Profimusikerträume zu vergessen und ging 97 nach Bayern zu einem großen amerikanischen IT-Konzern und arbeitet dort als Account-Manager mit gutem Erfolg. Nach einem Arbeitgeberwechsel hatte ich 2001 einen schweren Zusammenbruch direkt nach der CEBIT Hannover, der sich als schwere bipolare Störung entpuppen sollte. Ich hatte fortan 2-3 Schübe pro Jahr. 2008 versuchte ich mein Leben zu beenden, was glücklicherweise misslang. In diesem Jahr starb mein Schwiegervater, den ich sehr schätzte. 2009 kam dann folgerichtig die EU-Berentung. Da der Mensch etwas leisten möchte, begann ich schon in frühen Stadien, meine Gesangskarriere zu reaktivieren. 2007 veröffentlichte ich eine Solo-CD. Immerhin hatte ich Mitte der 90er einen Plattenvertrag gehabt und im Rahmen dessen mit Musikern wie Rammstein oder Gianna Nannini getourt, eine CD mit Dieter Falk produziert (Die Schande-„Susi schläft alleine“ erschienen bei Metronom, heute Universal). An frühere Erfolge konnte ich aber nicht anknüpfen. Ich bezeichne mich heute als wirklich guten und buchbaren Hobbysänger und verbringe meine Zeit als ehrenamtlicher Botschafter für das bessere Verständnis dieser Erkrankung seitens der Bevölkerung…

Von 2013-16 leitete ich die Selbshilfegruppe K5 für Menschen mit seelischen Erkrankungen, unter der Schirmherrschaft von Chefarzt Dr. Robert Kuhlmann in der KBO-Lech-Mangfall-Klinik in Landsberg. Auch heute besuche ich noch regelmäßig Patienten, die sich in stationärer Behandlung befinden, denn Einsamkeit und Isolation sind zwei der schlimmsten Begleiterscheinungen psychischer Erkrankungen. Gelegentlich halte ich Vorträge für (werdende) Therapeuten und Pfleger über das Thema: „Die bipolare Störung aus Patientensicht“, z.B. Dez. 2017 für die Caritas in Ingolstadt, was mir eine helle Freude war.

Falls sie das interessiert, sprechen sie mich gerne an. Noch lieber singe ich für sie. 🙂

Ihr Rogo